Spielberichte 2017 / 18

Zurzeit sind keine Nachrichten vorhanden.

10. Spieltag

ETSV Würzburg - 1. FC Nürnberg II 1:2 (1:0)

Der Club gewinnt am Schluss den Kampf, denn Fußball war auf Grund der zweiten Halbzeit nicht mehr möglich. Meine Mannschaft nahm das Spiel sehr sehr ernst und so haben wir auch begonnen. Wir waren gut im Spiel und drängten die Gäste in ihre eigene Hälfte. Die Cluberinnen waren jedoch durch Konter immer wieder gefährlich und wir mussten höllisch aufpassen. Mit einem genialen Pass wurde Laura Gerst frei gespielt, legte sich den Ball an der Torhüterin vorbei und wurde von ihr von den Beinen geholt. Meine Meinung nach war sie letzte Spielerin und hätte mit Rot vom Platz verwiesen werden müssen. Jedoch konnten wir den fälligen Freistoß in der 12. Min durch Selin Kuruoglu zum 1:0 verwandeln. Danach müssen wir den Sack zu machen doch leider nutzten wir die guten Chancen nicht aus. Dann fing es kurz vor der Halbzeit zu schneien an. Als wir aus der Kabine kamen konnten wir unseren Augen nicht trauen, alles weiß. Wir fanden den Platz unter einer geschlossenen Schneedecke wieder. Ab diesem Zeitpunkt war Fußball spielen reiner Zufall und viel Kampf. Das spielte den Gästen in die Karten. Sie waren körperlich robuster und konnten auf dem Schneeboden härtere Bälle schlagen. Dies führte dann durch ein Zufallsprodukt zum Ausgleich, Nele Reisiger konnte die Kugel über die Linie drücken. Nachdem meine Mädels nicht in der Lage waren den Ball konsequent aus der Gefahrenzone 16er heraus zu schlagen. Zum bitteren Schluss gelang dem Club auch noch der Führungstreffer zum 1:2 voraus ging ein hin und her im 16er irgendwann landete dann der Ball vor dem Fuß von Nele Reisiger die das Spiel mit ihrem Siegtreffer in der 76. Min auf den Kopf stellte. Wir waren durchgefroren, durchnässt traurig über den Endstand, denn dieser war so was von Unglücklich. Nützt alles nichts, wir müssen uns auf die Rückrunde im Frühjahr vorbereiten um am Schluss den Klassenerhalt Bayernliga rechtzeitig zu sichern.

Jugend-Trainer
Dieter Kölbl

9. Spieltag

ETSV Würzburg - SV 67 Weinberg 0:0

Ein sehr gutes Bayernligaspiel trotz des 0:0. Weinberg hatte in den ersten 20 Min mehr vom Spiel jedoch keine großen Tormöglichkeiten. Ab der 20 Min kamen auch wir besser ins Spiel, waren aggressiver in den Zweikämpfen, hatten dadurch auch mehr Ballbesitz als zuvor. Torraumszenen waren auf beiden Seiten Mangelware, denn beide Abwehrreihen standen sehr gut. Möchte behaupten, dass wenn wir so letzte Woche in Augsburg gespielt hätten 3 Punkte mit nach Hause bringen könnten.
So ging es mit dem Remis in die Halbzeitpause.
Beide Mannschaften kamen sehr motiviert aus der Pause, spielten auf Sieg und es begann ein offener Schlagabtausch. Torchancen hüben wie drüben doch ein Siegtreffer wollte beiden nicht gelingen. So war dann der Endstand ein gerechtes Ergebnis und beide Trainer waren zufrieden mit dem was die Mädels abgerufen und gezeigt haben.
Mit 11 Punkten endet nun die Vorrunde in der Bayernliga, der ein oder andere Punkt war mehr drin. Doch bin ich felsenfest davon überzeugt und sehr zuversichtlich dass die Mannschaft Steigerungspotenzial hat.
Am Sonntag Zuhause ist dann das erste Rückrundenspiel gegen den 1. FC Nürnberg 2 der wie wir auch 11 Punkte hat. Da müssen die 3 Punkte auf eigenen Platz gemacht werden. Damit hätten wir den ersten großen Schritt gemacht.

Jugend-Trainer
Dieter Kölbl

8. Spieltag

TSV Schwaben Augsburg - ETSV Würzburg 2:1 (1:1)

Nicht nur die Uhrzeit Abfahrt 7:00 Uhr Spielbeginn 11:00 Uhr sondern auch die Anreise nach Augsburg war ein schwieriges und turbulentes Unternehmen.
Starke Windböen waren immer wieder das Problem auch während dem Spiel. Der Regen peitschte manchmal quer über das Feld so dass Fußball spielen von viel Glück abhängig war. Wir hatten uns vorgenommen da anzuknüpfen wo wir zuletzt aufgehört hatten, nämlich den Gegner schon in der eigenen Hälfte anzugreifen und zu Fehlern zwingen. Das ist uns in den ersten 25 Min. überhaupt nicht gelungen. Die Gastgeberinnen waren spielerisch stärker und wir reagierten nur. Sicherlich gelangen uns ein paar Kontermöglichkeiten doch diese verpufften leider vor dem 16ner. So gab es eine Spielerin die letztendlich das Spiel ausgemacht hatte. In der 37. Min. war Emily Stockinger nicht zu halten, sie stürmte über die linke Seite durch und hob aus 11 Meter Entfernung den Ball über Lara Wagner hinweg zum 1:0 ins Tor. In der Endphase der ersten Halbzeit gewannen wir etwas Oberhand und konnten einen Fehler der Augsburger Hintermannschaft ausnutzen. Laura Gerst spekulierte auf einen Querpass den sie dann auch erreichte und schob das Leder mit dem Halbzeitpfiff und 1:1 ins Tor.
Sichtlich erleichtert waren meine Mädel in der Kabine den Ausgleich gemacht zu haben. Wir nahmen uns vor wenn wir rausgehen das Heft in die Hand zu nehmen. Doch schon in der 46. Min. stellte Emily Stockinger den Endstand von 2:1 her. Sie reagierte nach einer Flanke am schnellsten und drückte das Leder über die Linie. Das war der einzige Torschuss auf unser Tor in der zweiten Halbzeit. Wir konnten alles noch vor dem 16er anfangen, doch letztendlich fehlte uns die Kaltschnäuzigkeit vor dem gegnerischen Tor. Augsburg war uns spielerisch teilweise überlegen doch die Mehrzahl an Torchancen hatten wir. Alte Weisheit wer seine Möglichkeiten nicht nutzt kann auch kein Spielgewinnen.
Jetzt gilt es den Fokus auf die letzten beiden Spiele Zuhause zu legen. Nächsten Sonntag das letzte Spiel in der Vorrunde gegen den SV 67 Weinberg (Absteiger aus der Bundesliga) und das erste Rückrundenspiel gegen den 1. FC Nürnberg 2.
Diese wollen und müssen wir gewinnen, sei es was es wolle.

Jugend-Trainer
Dieter Kölbl

7. Spieltag

ETSV Würzburg - FC Bayern München II 2:0 (2:0)

Wichtiger Heimsieg gegen den Tabellenzweiten.
Wir haben die ganze Woche hart darauf hin trainiert, um die restlichen Spiele zu gewinnen. Erster schwerer Brocken FC Bayern München 2.
Dies ist uns in einer bemerkenswerten guten Leistung gegen eine starke Bayern Mannschaft gelungen. Die taktischen und spielerischen Vorgaben wurden zu 100% umgesetzt. Wir waren in der ersten Halbzeit das spielbestimmende Team. Nach einem Traumpass geschlagen von Selin Kuruoglu durch die Schnittstelle der Bayern Abwehr hindurch setze sie Jasmin Göthel in Szene die dann das Leder an der Torhüterin vorbei aus 16 Meter Entfernung in der 5. Min zum 1:0 unhaltbar in die linke untere Ecke platzierte. Dies war der Dosenöffner für unser Spiel. Meine Truppe lieferte das beste Spiel der Saison ab und nahm dabei die Zuschauer am Platz mit. Sie spielten leidenschaftlich, warfen sich in die Zweikämpfe und spielten einen taktisch sehr anspruchsvollen Fußball. Es ist sehr schwer die Bayern vom Tor weg zu halten, doch das gelang uns zumindest in der ersten Halbzeit sehr sehr gut. Nach einem Eckball und Vorlage per Kopf von Jasmin Göthel, konnte Selin Kuruoglu in der 20 Min. mit einem Drehschuss das 2:0 erzielen. Dies war dann auch die verdiente Halbzeitführung.
Ich hatte es angesprochen dass wir jetzt erst recht nochmal alles raus hauen müssen um am Schluss als Sieger vom Platz gehen zu können.
In der zweiten Hälfte kam der FC Bayern wie erwartet stärker auf und wir mussten Höchstarbeit im Abwehrverhalten leisten. Ab und an gelangen uns gute Konter die wir dann aber nicht sauber zu Ende gespielt haben und mit dem 3:0 krönen konnten. Dies wäre mit Sicherheit die Sieggarantie gewesen. So mussten wir bis zuletzt ackern um den Sieg auf eigenem Platz festzuhalten. In der 76 Min. hatten wir Glück dass das Geschoss von Magdalena Schwarz nur die Latte streifte. Glück gehört natürlich zum Sport dazu, doch wer so engagiert arbeitet hat es sich dann auch verdient.

Jugend-Trainer
Dieter Kölbl

6. Spieltag

FFC Wacker München - ETSV Würzburg 2:0 (1:0)

Wacker von Anfang an die bessere und stärkere Mannschaft, sie waren fast auf allen Positionen stärker besetzt.
Meine Mannschaft kämpfte aufopferungsvoll konnte es jedoch nicht verhindern dass Angriff auf Angriff auf unser Tor zurollte. Wacker vergab große Chancen in aussichtsreicher Position. Entweder bekamen wir immer noch einen Fuß dazwischen oder sie scheiterten an der Torhüterin Meike Götzelmann.
So war es dann ein Fernschuss der das Spiel auf Sieg für die Heimmannschaft stellte. Alina Schermer zog in der 27.Min aus ca. 20 Meter ab, der Ball schlug unhaltbar im linken Winkel ein. Wir konnten zwar den ein oder anderen Konter ansetzen, doch nicht bis zu Ende durchspielen. Es fehlten mir die ganzen offensiv Kräfte, entweder Krank oder im Einsatz bei den Jungs. Ich kann den Mädels nicht den Willen absprechen nicht alles zu versuchen, doch es reicht das derzeitige Vermögen noch nicht aus solche Spiele in der Bayernliga zu drehen.
Die zweite Hälfte gestaltete sich ähnlich wie die Erste, Spiel auf ein Tor. Habe in der Halbzeit mit meinen Mädels gesprochen, dass sie versuchen müssen noch mehr die Bälle zu halten. Vielleicht schaffen wir es dann den genialen Pass spielen zu können der die Wende wie in Nürnberg einleiten kann wenigstens einen Punkt mitzunehmen.
In der 65. Min hatte Emilia Scheder genau diese Möglichkeit, doch sie zögerte mit dem Abschluss zu lange und die Abwehrspielerin konnte ihr im Laufduell nochmal den Ball abnehmen. Hätte sie rechtzeitig geschossen wäre dies eventuell das 1:1 gewesen, leider fehlt da noch die Routine.
So war es dann ein kleiner Torwartfehler (Maike konnte den Schuss nicht festhalten) der das 2:0 durch Irini Gkasimpagiazova ermöglichte. Dies war der Nock out für meine Mannschaft und auch gleichzeitig der Endstand.
Es war Abwehrtechnisch eine große Steigerung gegenüber dem letzten Spiel. Was jedoch dringend kommen muss sind Kräfte für die Offensive, denn wenn man nicht zum Torschuss kommt kann man auch kein Spiel gewinnen (alte Weisheit).

Jugend-Trainer
Dieter Kölbl

5. Spieltag

ETSV Würzburg - SpVgg Greuther Fürth 1:8 (0:5)

Lehrstunde für die Mädels des ETSV Würzburg, Greuther Fürth an dem Spieltag eine Hausnummer zu groß für meine Mannschaft.
Wir waren was die Geschwindigkeit und das spielerische anbelangt bis auf vielleicht 4 Mädels nicht in der Lage Parole zu bieten und das ist entschieden zu wenig.
Zu Anfangs sah es noch einigermaßen gut aus denn wir konnten den ein oder anderen Konter setzen, diesen aber nicht in Tore umwandeln.
Besser machten es die Gäste. Sarah Leuthard war über die gesamte Spielzeit nicht zu halten, egal welche Spielerin ich ihr zugeordnet hatte sie war besser. Mit ihren 5 Treffern war sie dann auch die Spielbestimmende Spielerin bei den Gästen. In der zweiten Halbzeit konnte Laura Gerst mit ihrem Ehrentreffer zum 1:6 in der 68. Min. nur noch zur Ergebnisverbesserung beführen.
Greuther Fürth spielt schon im dritten Jahr hintereinander um den Aufstieg in die 1. Bundesliga Süd mit und das merkt man in allen Belangen, für mich Top Favorit für den Meistertitel.
Unterfranken muss sich generell um die Spielstärke der Mädchen Gedanken machen, damit wir in Zukunft egal wie der Verein heißt in der Bayernliga mithalten können. Alle Talente die in Unterfranken spielen auch die bei den Jungs, müssen zusammen gezogen werden um sich weiterhin in einer Bayernliga behaupten zu können.

Jugend-Trainer
Dieter Kölbl

4. Spieltag

ETSV Würzburg - SV Frauenbiburg 5:1 (3:0)

Das Spiel wurde zwar in dieser Höhe verdient gewonnen, doch konnte man mit der Leistung vor allem in der zweiten Hälfte nicht zufrieden sein.
Alles was vor dem Spiel besprochen wurde nahm die Truppe an und setzte es perfekt um. Mit Power beginnen, wenn möglich ein schnelles Tor machen und ein weiteres nachlegen all das ging zu diesem Zeitpunkt auf. In der 3. Min das 1:0 durch Jasmin Göthel die einen gut vorgetragenen Angriff mit einem Flachschuss in die linke untere Ecke einschießen konnte. Meine Mannschaft war die klar Spiel bestimmend, trotzdem musste man höllisch auf die Konter von den Gästen aufpassen. Laura Gerst mit dem 2:0 in der 20. Min. und Alina Neeb mit dem 3:0 in der 27. Min. brachten zumindest in der ersten Halbzeit die nötige Ruhe ins Spiel.
In der Pause hatten wir uns vorgenommen wie in der ersten Halbzeit Gas zu geben und für die nötige Sicherheit zu sorgen. Doch es war gerade anders herum, die Gäste nahmen das Spiel in die Hand und waren ebenwürdig wenn nicht sogar in Teilen Feldüberlegen. Wir hatten Glück dass Frauenbiburg ihre guten Möglichkeiten nicht in Tore umwandeln konnte. Aus heiterem Himmel dann das 4:0 wieder durch Laura Gerst, schöner Heber über die Torhüterin hinweg. Wer glaubte das Spiel sei jetzt gelaufen hatte sich getäuscht, die Gäste setzen nach und kamen durch einen Fehler in der Hintermannschaft zum verdienten Anschlusstreffer. Das Tor erzielte in der 72. Min. Alexandra Berger. Den Endstand in der 78. Min. zum 5:1 wiederum Laura Gerst die mit ihrem dritten Treffer im heutigen Spiel den Schlusspunkt setzte.
Um nächsten Sonntag Zuhause gegen die SpVgg Greuther Fürth etwas erreichen zu wollen müssen wir zwei gleiche Halbzeiten spielen, sonst wird das nichts mit dem nächsten Heimsieg.

Jugend-Trainer
Dieter Kölbl

3. Spieltag

FC Ingolstadt 04 - ETSV Würzburg 2:0 (1:0)

Wie schon gegen den Club mussten wir mit einer Notelf nach Ingolstadt reisen. Es fehlten gleich 7 Stammspielerinnen verletzungs- bzw. krankheitsbedingt oder durch arbeiten Samstags. Was sehr schmerzhaft ist, dass sich unsere Stürmerin Jasmin Göthel am Freitag auch noch krank gemeldet hat. Ich muss trotz aller Umstände dieser Truppe die in Ingolstadt aufgelaufen ist ein Riesen Kompliment machen. Sie haben gekämpft und es den Gastgeberinnen zumindest ab der 15. Min. richtig schwer gemacht Angriffe zu kreieren. Was Ingolstadt jedoch in die Karten gespielt hat ist, dass man trotz schönstem Wetter auf Kunstrasen spielen muss. Sie trainieren Tag täglich darauf und das konnten sie mit einem Angriff über links in der 5. Min. auch ausnutzen. Anna Bernhart berechnete den Ball falsch und so konnte Alina Erlenbach ungehindert das Leder zum 1:0 einschieben. Nach der 15. Min. standen wir besser, verkleinerten die Räume und hatten zumindest den eine oder anderen Ansatz eines Konters.
Die zweite Halbzeit war dann eine Strapaze für meine Truppe. Nicht nur gegen einen starken Gegner sondern auch noch gegen die Sonne zu arbeiten. Der Treffer zum 2:0 von den Schanzerinnen in der 49. Min. durch einen Fernschuss von Loretta Lulaj war dann der knock out. Wir waren nicht mehr in der Lage das Spiel wie noch in Nürnberg zu drehen. Ingolstadt hat den Sieg in der Höhe verdient. Wir müssen schauen dass alle Spielerinnen in dieser Woche zum nächsten Heimspiel gegen den SV Frauenbiburg wieder fit werden.

Jugend-Trainer
Dieter Kölbl

2. Spieltag

ETSV Würzburg - JFG Mittlere Vils Kümmersbrück 3:0 (2:0)

Einen nie gefährdeten Sieg hat meine Mannschaft in ihrem ersten Heimspiel auf dem Heuchelhof eingefahren.
Wir hatten uns vorgenommen von Anfang an zu bestimmen wer Herr im Hause ist, das ist uns sehr gut gelungen.
Mit viel Schwung liefen Angriff auf Angriff, Laure Gerst verzog den Ball über die Latte, kurz danach Laura Issing am langen Pfosten vorbei.
In der 6. Min. war es dann soweit, Alina Neeb zog aus 18 ab und ihr Geschoß landete im langen Eck. Für die Gästetorhüterin auf nassem Boden schwer zu halten.
Trotz des Führungstreffer und dem höheren Ballbesitz mussten wir immer wieder sehr wachsam sein, denn die Konter der Gäste waren gefährlich.
In der 35. Min dann der beruhigende Treffer zum 2:0 von Jasmin Göthel die nach einem Eckball das Leder aus 7 Meter Entfernung über die Linie drücken konnte.
Nach dem Anpfiff zur zweiten Halbzeit versuchte Mittlere Vils nochmal alles um den Anschlusstreffer zu machen und wir hatten nach einem Lattentreffer in der 55. Min Glück dass dieser nicht viel. Dies war ein Wachmacher und meine Truppe zog das Tempo wieder an und erspielte sich mehrere gute Möglichkeiten den Sieg klar zu machen.
Durch einen sehr gut vorgetragenen Angriff über die linke Außenseite wurde Selin Kuruoglu im Zentrum frei gespielt und sie zog aus 12 Meter unhaltbar ab und erzielte in der 65. Min das erlösende 3:0. Damit war dann der Zahn gezogen und wir konnten den Rest des Spiels kontrolliert nach Hause bringen.
Ich glaube sagen zu können nach diesem Spiel, dass wir in der Bayernliga angekommen sind.

Jugend-Trainer
Dieter Kölbl

1. Spieltag

1. FC Nürnberg II - ETSV Würzburg 1:1 (1:0)

Mit einem dicken Lächeln im Gesicht fuhren wir nach dem Spiel in Nürnberg hoch zufrieden zurück nach Würzburg.
Durch sehr viele Umstände musste ich auf insgesamt 7 Spielerinnen verzichten (4 verletzt, 3 verhindert). Keine Spielerinnen auf der Auswechselbank und die Nummer 11 war meine zweite Torhüterin die 80 Min. im Feld durchpowern musste. Ich kann nur den Hut ziehen und bin mächtig Stolz auf die Truppe über diese Leistung. Sie haben sich vom Anpfiff an bis zur letzten Minute voll reingehauen und um jeden Ball gekämpft. Der Club war über die ganze Spielzeit die überlegene Mannschaft und ging leider nach einem Stellungsfehler meiner Hintermannschaft mit 1:0 in Führung. Zu diesem Zeitpunkt war das Spiel offen und wir hatten auch Möglichkeiten wenn man den finalen Pass noch besser gespielt hätte zum Erfolg zu kommen.
Zweite Halbzeit war es mehr oder minder das Spiel auf ein Tor und der Club hätte das 2:0 machen können wenn nicht sogar machen müssen. Doch sie vergaben hochkarätige Chancen. In der 78 Min. wurde Jasmin Göthel etwa 28 Meter vom Tor entfernt gefault. Diesen Freistoß übte sie selbst aus und hämmerte das Leder aus dieser Entfernung über die Torhüterin hinweg zum 1:1 Ausgleich ins Netz, Spiel komplett auf den Kopf gestellt. Nach dem Abpfiff war die Freude natürlich Riesen groß und alle Mädels vielen sich freudenstrahlend in die Arme.

Jugend-Trainer
Dieter Kölbl