Home | Kontakt | Impressum

Als Einheit in die Erste Bundesliga

Wie die U-17-Fußballjuniorinnen des ETSV Würzburg den Weg in die deutsche Eliteliga geschafft haben

  

ALLGEMEIN: aaBUUUUNDESLIGAA_061klein.jpg

Die überdimensionale Sektflasche hatte der Papa von Theresa Damm seit zwei Wochen im Gepäck. Es musste sie immer wieder ungeöffnet mit nach Hause nehmen, weil Würzburgs Kickerinnen im Endspurt die Nerven flatterten. Und jetzt, ausgerechnet nach dem Schlusspfiff in Weinberg, als sich die U-17-Fußball-Mädels des ETSV Würzburg jubelnd um den Hals fielen, fehlte die Sektpulle. Theresa Damm und ihr Papa fehlten. Die Stürmerin hatte sich kurz zuvor in diesem entscheidenden Spiel um den Aufstieg in die Erste Liga beim SV Weinberg so schwer verletzt, dass sie zur Untersuchung ins Krankenhaus gefahren werden musste. Nach dem 2:0-Sieg und dem Schlusspfiff aber wartete das Team von Trainer Christian Breunig schließlich so lange mit Feier und Meisterfoto, bis ihre Mitspielerin humpelnd – Diagnose Bänderdehnung – eintraf.

Für Coach Breunig (33), der in der Rückrunde das Trainerduo Benjamin Götz und Dominik Schirling ablöste – Götz zog es beruflich nach Augsburg – das Sinnbild für den Erfolg: „Ich bin schon lange Trainer, aber einen solchen Zusammenhalt wie in dieser Mannschaft habe ich noch nicht erlebt. Das ist nicht nur ein Topteam in sportlicher Hinsicht, sondern vor allem in menschlicher. Das ist kein leeres Gerede, das ist wirklich so.“

Alle streben das Abitur an

Breunig, sieben Jahre lang Trainer beim Würzburger FV – sechs Jahre Bezirksoberliga, ein Jahr Bezirksliga –, war ohnehin überrascht, als er von seinem ehemaligen Spieler Benni Götz die ETSV-U-17 übernahm: „Ein intaktes Team, trainingsfleißig, hochintelligent.“ Kein Wunder, alle 15 Spielerinnen des A-Kaders „bauen“ in nächster Zeit ihr Abitur. Und ebenso fleißig hatte sich der Zweitliga-Nachwuchs auf das gemeinsam gesteckte Ziel vorbereitet. Bisweilen stöhnten und schimpften die Eltern, weil neben dreimaligem Training sehr häufig noch Sonderschichten gefahren wurden. Es lohnte sich, sowohl für die Mannschaft als auch für die einzelnen Spielerinnen: Da ist Stürmerin Antonia Heider, die in dieser Saison so auftrumpfte, dass sie eine Einladung zur U-17-Nationalmannschaft erhielt. Da sind zudem Theresa Damm (Sturm) und Sabrina Mann (Abwehr), die zusammen mit Heider inzwischen in den Kader der Zweitligamannschaft des ETSV aufgerückt sind und Anteil daran haben, dass die bereits als Absteiger gehandelten Frauen nun doch den Klassenerhalt eingefahren haben. Da ist auch Mittelfeld-Regisseurin Nicole Kreusser: Die erst 15-jährige Bayernauswahlspielerin zählt zweifelsohne zu den Top-Talenten des Vereins.

„Wir haben jede Menge wirklich starker Einzelspielerinnen, die Partien alleine entscheiden können, aber alle stellen sie sich in den Dienst der Mannschaft. Das ist allein der Schlüssel zum Erfolg“, lobt Breunig seine Schützlinge – die im übrigen inzwischen alle weitertrainieren, obwohl die Runde offiziell beendet ist. Komplett kicken sie mit der ersten Mannschaft gemeinsam an den drei Trainingsabenden – gleichfalls bei Christian Breunig, der vor drei Wochen auch die abstiegsgefährdete „Erste“ übernahm und sie zum Ligaverbleib führte. „Die Mädchen steckten mit ihren guten Stimmung auch die angespannten Frauen an, das hilft allen ungemein“, betont Breunig, der in der kommenden Saison die erste Mannschaft übernehmen wird – und mit Damm, Heider und Mann bereits drei Akteurinnen im Stamm der Ersten hat.

Für das Abenteuer Bundesliga sieht sich der ETSV gerüstet: Ein neues Trainer-Gespann wird in Kürze ebenso vorgestellt wie eine Jugendkoordinatorin, zahlreiche talentierte Spielerinnen haben bereits Interesse angemeldet, ein Talent-Training wird in den nächsten Tagen terminiert.

Und dabei war es vor einem Jahr noch ziemlich eng mit dem Klassenerhalt. Erst in der Schlussphase der Saison konnten sich die U-17-Fußballerinnen des ETSV Würzburg die weitere Zugehörigkeit zur höchsten Spielklasse, der Bayernliga, sichern. Dass es nur zwölf Monate später zum bislang größten Erfolg der noch jungen Vereinsgeschichte kommen sollte, war somit nicht unbedingt zu erwarten. Die Juniorinnen des Würzburger Vorzeigevereins in Sachen Frauenfußball haben den Aufstieg in die neu geschaffene Bundesliga geschafft. 30 Teams werden ab September um die deutsche Meisterschaft spielen. Der ETSV Würzburg als Bundesliga-Gründungsmitglied spielt mit neun weiteren Mannschaften in der Gruppe Süd: Dafür haben sich vier Mannschaften aus Bayern (Bayern München, 1. FC Nürnberg, SV Frauenbiburg und der ETSV), vier aus Baden Württemberg und zwei Teams aus Hessen qualifiziert. Dass die Mädels aus Würzburg gut gerüstet in die Saison gehen werden, ist für Christian Breunig ausgemachte Sache: „Die wollen durchtrainieren. Das ist denen zuzutrauen.